FSC® Forest Week 2022: Feiern Sie die Wälder mit uns

Mit Freude nimmt die Hammerbacher GmbH, vom 24. bis 30. September, an der FSC-Forest Week des Forest Stewardship Council (FSC®) teil. Die Kampagne rückt die Bedeutung der Wälder in den Fokus und zeigt, wie die Wahl von Produkten aus nachhaltiger Forstwirtschaft dazu beitragen kann, Wälder für die Zukunft zu erhalten.

Das Thema der diesjährigen Kampagne lautet „Choose Forests. Choose FSC“. Indem Sie sich für FSC®-zertifizierte Produkte entscheiden, tragen Sie zum Schutz der Wälder und deren Lebewesen bei.

Wälder spielen eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung des Klimawandels und der Erhaltung der Artenvielfalt. Viele Produkte und Güter des täglichen Bedarfs stammen aus Wäldern. Daher fördert der FSC® (Forest Stewardship Council) nachhaltige Waldbewirtschaftung.

FSC® bietet das weltweit strengste und vertrauenswürdigste Zertifizierungssystem für Wälder und wird von Nichtregierungsorganisationen (NGOs), Unternehmen und Verbrauchern unterstützt, um gesunde, widerstandsfähige Wälder für alle zu schützen.

Hammerbacher ist stolz darauf, die nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder der Welt durch die Erlangung der FSC® -Zertifizierung zu unterstützen. Während der FSC® Forest Week werden wir unser Engagement für die Wälder feiern und unsere Kunden dazu ermutigen, nicht nur bewusster einzukaufen, sondern selbst ein Forest Steward zu sein.

Werden Sie Teil des nachhaltigen Wandels und helfen Sie beim Erhalt der Wälder, indem Sie diese Kampagne auf Social Media unterstützen. Weitere Informationen finden Sie auf der offiziellen FSC-Website, auf der Sie auch den FSC®-Newsletter abonnieren können.

ORGATEC 2022

Endlich wieder ORGATEC – Hammerbacher ist natürlich dabei!
Besuchen Sie uns in Köln, vom 25. bis 29.10.2022.

Die Arbeitswelt hat sich in den vergangenen beiden Jahren von Grund auf verändert und so setzt auch die ORGATEC 2022 ihren Fokus auf die Vielfalt moderner Arbeitswelten.
Genau damit kennen wir uns aus! Wir freuen uns auf Ihren Besuch und den persönlichen Austausch in der Halle 7.1 | Stand A030 – C031.

Wir sehen uns auf der ORGATEC in…

0Days0Hours0Minutes0Seconds

Drei neue Hammerbacher-Azubis

Der 1. September ist für viele junge Menschen gleichbedeutend mit dem Start in einen neuen Lebensabschnitt, denn dann beginnt das neue Ausbildungsjahr. Wir freuen uns auf drei neue Gesichter im Hammerbacher-Team: Laura Forster wird als Auszubildende zur Bürokauffrau für Büromanagement die unterschiedlichsten Abteilungen vom Einkauf bis hin zum Service kennenlernen. Für Alexander Breindl und Brahim Gaxherri, der bereits seit 1. Juli bei uns ist, werden unsere Hallen der Mittelpunkt ihrer Ausbildung sein – beide werden zu Fachlageristen ausgebildet.

„Wir freuen uns sehr, dass wir auch in Zeiten des Bewerbermangels auf dem Ausbildungsmarkt unsere Stellen mit motivierten jungen Menschen besetzen konnten“, sagt Geschäftsführerin Ursula Hammerbacher. „Es ist uns sehr wichtig, dass sich unsere neuen Azubis hier von Anfang an wohlfühlen. Dazu gehören nicht nur zahlreiche Benefits, sondern auch, dass sie vom ersten Tag an Verantwortung übernehmen dürfen. Gleichzeitig werden unsere Ausbilder:innen aber auch immer ein offenes Ohr für ihre Fragen und Anliegen haben.“

Wir wünschen unseren drei neuen Auszubildenden einen guten Start in ihren neuen Lebensabschnitt und viel Freude bei ihrer Ausbildung!

Eine Ausbildung bei Hammerbacher bietet ein sicheres Fundament für den beruflichen Weg und ist somit eine hervorragende Basis für die Zukunft. Mehr dazu erfahren Sie unter Ausbildung.

FSC® Furniture Awards 2022 –
Die Bewerbung läuft

Weil es – heute wichtiger denn je – ist, unsere Ressourcen und die Umwelt zu schonen und somit unsere eigene Zukunft zu sichern, liefern wir seit mehr als zehn Jahren ausschließlich nach dem Umweltstandard des FSC®. (FSC® – C110576)

Im vergangenen Jahr wurden wir bereits mit  dem FSC® Furniture Award in der Kategorie „Büromöbel“ ausgezeichnet. Umso mehr freuen wir uns, bei der aktuellen Ausgabe der Awards für das Jahr 2022 wieder zum Kreis der Kandidaten zählen zu dürfen.

Über die FSC® Furniture Awards:

FSC® feiert die Nachhaltigkeit auf dem europäischen Holzmöbelmarkt.

Die FSC® Furniture Awards sind ein Wettbewerb, der vom Forest Stewardship Council® ins Leben gerufen wurde, um das Engagement von FSC-zertifizierten Unternehmen im europäischen Innen- und Außenmöbelsektor zu würdigen.

Mehr zu den  FSC® Furniture Awards 2022 erfahren Sie HIER.

Erster Nachhaltig­keits­bericht veröffentlicht

Seit jeher sind Themen wie „Enkeltauglichkeit“ und „Nachhaltigkeit“ fest im Familienunternehmen Hammerbacher verwurzelt. So gehören Werte wie Umweltschutz oder Mitarbeiterentwicklung zu den Säulen unserer Unternehmensphilosophie. Um unseren Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter:innen und Stakeholdern einen Einblick in unser ökologisch sowie sozial nachhaltiges Wirtschaften zu ermöglichen, haben wir unser Engagement nun im ersten Hammerbacher-Nachhaltigkeitsbericht 2021 dokumentiert.

Der Bericht umfasst die Bereiche Fertigung, Mitarbeitende, soziales Handeln, Umwelt sowie die wichtigsten Kennzahlen und unsere Ziele 2022. Zentraler Aspekt des Nachhaltigkeitsberichts ist die Dokumentation der Emissionen der Hammerbacher GmbH in Neumarkt/OPf., wo Logistik sowie Verwaltungstätigkeiten erbracht werden und der Hammerbacher SK a.s. in Pukanec/Slowakei, wo zum überwiegenden Teil die Produktion unserer Möbel angesiedelt ist. In die Betrachtung einbezogen wurde ebenfalls der Warenverkehr zwischen dem Produktionswerk und dem Logistikstandort. Ein besonderer Fokus liegt auf unserem Aufforstungsprojekt in Uganda zur Kompensation unseres CO₂-Äquivalents.

Der Nachhaltigkeitsbericht wird in einem jährlichen Zyklus veröffentlicht.

Nachhaltigkeitsbericht 2021 lesen
Nachhaltigkeitsbericht 2021 herunterladen (6,5 MB)

Aufforstungs­projekt in Uganda: FSC und Hammer­bacher schließen Vertrag

Hammerbacher schafft Kohlenstoff­speicher in Uganda

Der Büromöbelhersteller Hammerbacher fördert im Rahmen eines langfristig angelegten Projektes die Wiederherstellung bzw. Aufforstung von 250 ha degradierter Fläche in Uganda. Dabei handelt es sich um Wälder, die nicht länger imstande sind, ihre Ökosystemdienste zu leisten. Die Größe der Fläche ist so gewählt, dass im langjährigen Durchschnitt etwa 1.800t Co2 aufgenommen werden, um etwa dem Co2-Ausstoß der Firma zu entsprechen.

Neben der Waldzertifizierung nach FSC wird der naturnahe Wald auch nach dem Ökosystemleistungs-Standard des FSC zertifiziert, so dass die zentralen Leistungen des Waldes langfristig gesichert, evaluiert und nachgewiesen werden.

Zwei große Herzens­angelegenheiten

Mit diesem Projekt verbindet das Familienunternehmen Hammerbacher zwei große Herzensangelegenheiten auf einen Schlag. „Wir engagieren uns seit Jahren für Hilfsprojekte in Uganda. So unterstützen wir unter anderem ein Schulprojekt, das zum Ziel hat ehemaligen Kindersoldaten eine Lebensperspektive zu geben. Gleichzeitig verwenden wir seit August 2011 für die Herstellung unserer Büromöbel ausschließlich Holz aus verantwortungsvollen Quellen, das dem hohen Standard des FSC® entspricht. Mit dem neuen Projekt können wir diese beiden Überzeugungen und Anliegen vereinen. Besonders wichtig ist uns, dass auch die lokalen Communities vor Ort in die Wiederherstellung von Waldflächen eingebunden sind. Somit spielt neben der ökologischen auch die soziale Komponente eine tragende Rolle“, beschreibt Bernhard Hammerbacher, Geschäftsführer des Büromöbelherstellers die Beweggründe. Das Neumarkter Unternehmen Hammerbacher ist der erste deutsche Büromöbelhersteller, der ausschließlich Büromöbel nach dem Standard des FSC® herstellt und ist zusätzlich auch Gewinner der europäischen FSC Furniture Awards 2021.

Hier ist das Projekt angesiedelt: Das Samia-Bugwe County im ostafrikanischen Staat Uganda

Enkel­tauglichkeit und Nachhaltigkeit

„Als Familienunternehmen ist uns das Thema Enkeltauglichkeit und Nachhaltigkeit besonders wichtig. Ein reines Kaufen von Carboncredits, um unseren CO2 Ausstoß zu kompensieren, erschien uns zu kurzsichtig und einseitig. In diesem Kooperationspaket mit FSC, einem zuverlässigen und kompetenten Partner, haben wir die perfekte und nachhaltigste Lösung für unseren Wunsch gefunden, Kohlenstoffspeicher zu schaffen. Ein umfassendes Ökosozial-Projekt mit Herz, zum Angreifen und mit persönlichem Bezug.“, so Junior-Chef Christoph Hammerbacher ergänzend.

Wo einst dichter Wald war, dominiert heute Buschland das Landschaftsbild. Durch das Projekt sollen hier wieder neue Waldflächen entstehen.

Wieder­herstellung intakter Ökosysteme

„Wir freuen uns sehr, dass Hammerbacher als eines der ersten Unternehmen die Bedeutung der Ökosystemleistungen der Wälder erkannt und als förderungswürdig erachtet hat. Neben der Wiederaufforstung und der durch die FSC-Zertifizierung abgesicherten verantwortungsvollen Bewirtschaftung nach den strengen ökologischen und sozialen Standards von FSC, sorgt das vorliegende Projekt auch für die Wiederherstellung intakter Ökosysteme. Dazu zählen die Förderung der Artenvielfalt, sowie der Schutz von Klima, Wasser und Boden – all jene Leistungen, die ein gesunder Wald uns Menschen bietet. Er schützt unsere Lebensgrundlagen. Als wichtiger Wasser- und Kohlenstoffspeicher dient der Wald auch Tieren und Pflanzen als Heimat.“, zeigt sich Djuran Koopmanns, seitens FSC Deutschland als Projektleiter für die Kooperation verantwortlich, begeistert von dem Engagement des Büromöbelproduzenten. Das Projekt wird von FSC Deutschland in enger Zusammenarbeit mit FSC in Ostafrika umgesetzt.

Die Tinte ist trocken und die Kooperation besiegelt: Vertragsunterzeichnung zwischen Hammerbacher und dem FSC.

Über das Projekt:

Die zu schaffenden Kohlenstoffspeicher in Uganda werden in Wäldern eines FSC-zertifizierten Forstbetriebs realisiert.
In den nächsten 5 Jahren werden jeweils 50 ha, insgesamt 250 ha naturnaher Wald aufgeforstet. Das Projekt umfasst ebenso die fachkundige Pflege und Betreuung des entstehenden Waldes. Ebenso ist sichergestellt, dass die neu geschaffene Co2-Senke etwa durch den Verkauf von Co2-Zertifikaten nicht mehrfach bilanziert wird Die zusätzliche Zertifizierung der Ökosystemleistungen nach den strengen ökologischen und sozialen Kriterien des FSC wertet die Leistungen des Waldes zusätzlich aus. Geplant ist das Projekt für eine langfristige Perspektive von 20 Jahren, um die CO2 Leistung maximal auszuschöpfen.

Über FSC

FSC ist die verlässlichste Organisation für die Absicherung wichtiger Umwelt- und Sozialstandards im Wald. Mit weltweit gültigen Standards, der beispiellosen Einbindung aller relevanten Interessengruppen und der Unterstützung durch namhafte Unternehmen sowie anerkannte unabhängige Umwelt- und Sozialorganisationen, gilt FSC als die glaubwürdigste Lösung für nachhaltige Waldwirtschaft. Die Zertifikatsvergabe erfolgt nach einer erfolgreichen Prüfung durch unabhängige Dritte, die min. jährlich wiederholt wird. Weltweit sind 225 Millionen Hektar Wald FSC-zertifiziert. Über 52.000 Unternehmen verfügen weltweit über eine FSC-Zertifizierung für den Handel und die Verarbeitung zertifizierter Materialien.

Über FSC Deutschland

In Deutschland sind rund 1,44 Million Hektar Wald FSC zertifiziert und rund 3.880 Unternehmen verfügen über eine Zertifizierung ihrer Produktkette nach den FSC Standards (Stand: Apr. 2021). In deutschen Wäldern steht der FSC u.a. für eine Waldwirtschaft, die den Wald nicht übernutzt, die biologische Vielfalt fördert und die gegenüber interessierten Bürgern*innen sowie Organisationen transparent handelt. Kahlschläge bei der regulären Holzernte sind untersagt und Pestizide dürfen nur eingesetzt werden, wenn dies gesetzlich gefordert wird. FSC setzt sich für die Mehrung natürlicher Mischwälder, die Schonung des Waldbodens, für den Schutz seltener Arten und Ökosysteme ein. Damit sind FSC-zertifizierte Wälder stabiler in einem sich wandelnden Klima und können als Ökosystem mehr CO2 langfristig binden. Für die Menschen im Wald sichert FSC faire Entlohnung und mehr Bürgerbeteiligung im Wald.

Pressekontakt FSC:

Lars Hoffmann (Pressesprecher), Tel.: 0761-3865368, E-Mail: lars.hoffmann@fsc-deutschland.de
Julia Köberl (Möbel Projektleitung) Tel.: +43 699 111 00 593, E-Mail: julia.koeberl@at.fsc.org

Titelfoto:

V.l.n.r.: Marina Braun (Energie- und Nachhaltigkeitsberaterin), Christoph Hammerbacher (Geschäftsführer Hammerbacher GmbH), Bernhard Hammerbacher (Geschäftsführer Hammerbacher GmbH), Elmar Seizinger (Mitglied der Geschäftsleitung FSC Deutschland), Ursula Hammerbacher (Geschäftsführerin Hammerbacher GmbH)

Hammerbacher GmbH spendet an Leb-mit-Laden Neumarkt

Der Neumarkter Büromöbelhersteller Hammerbacher GmbH unterstützt den Leb-mit-Laden – Tafel der Diakonie mit einer Geldspende in Höhe von 5.000 Euro. Das Geld fließt in den Kauf von aktuell dringend benötigten Lebensmitteln. Zusätzlich hat die Hammerbacher-Geschäftsführung spontan die Spende von Einrichtungsgegenständen zugesagt.

Dreimal so viele Kunden wie zuvor

Der Neumarkter Leb-mit-Laden – Tafel hat aktuell mit einer großen Herausforderung zu kämpfen: Es gibt zu wenig Ware für die vielen Anfragen. „Gestern hatten wir 95 Haushalte hier“, sagt Thomas Torres Carballo, Koordinator des Leb-mit-Ladens – Tafel. „Vorher waren es zu normalen Zeiten ungefähr 30 Haushalte. Die Zahl unserer Kundinnen und Kunden hat sich also verdreifacht.“

Das große Problem: Zu wenig Ware

Grund dafür sind einerseits die stark gestiegenen Lebensmittelpreise. „Wir haben viele Kunden, die bis jetzt gesagt haben ‚Ich schaffe das schon irgendwie‘ und nun doch zu uns kommen müssen“, ergänzt Sonja Schambeck, pädagogische Leiterin der Einrichtung. „Andererseits kommen viele Menschen aus der Ukraine zu uns, die vor dem Krieg in ihrer Heimat nach Neumarkt und Umgebung geflüchtet sind. Hier leisten wir natürlich auch schnell und unbürokratisch Hilfe.“ Das große Problem dabei: Der Laden hat nicht genug Ware für die gestiegene Anzahl an Kunden.

Lebensmittel werden benötigt

Vor allem Lebensmittel sind knapp. Für Thomas Torres Carballo ist vor allem die Planung schwierig: „Das eine Mal können wir so gut wie keine Milchprodukte anbieten, das andere Mal gibt es kaum frisches Obst oder Gemüse.“ So fließt die Spendensumme von 5.000 Euro auch direkt in den Kauf von dringend benötigten Lebensmitteln. „Wir möchten damit einen kleinen Beitrag leisten, dass der Leb-mit-Laden – Tafel auch in diesen schwierigen Zeiten eine Anlaufstelle für die Menschen in und um Neumarkt bleiben kann“, sagt Geschäftsführer Andreas Hammerbacher.

Offizielle Wiedereröffnung am 29. April

 „Wir sind sehr dankbar, gerade weil wir aktuell auf Geldspenden angewiesen sind, um die Menschen versorgen zu können“, freut sich Elke Kaufmann, geschäftsführende Vorständin der Diakonie über die Unterstützung. Beim Rundgang durch die frisch umgebauten Räumlichkeiten gibt es dann noch weiteren Grund zur Freude für das Team des Leb-mit-Ladens. Denn die Hammerbacher-Geschäftsführung sagt spontan die Spende von weiteren Einrichtungsgegenständen wie neuen Schränken und einer Pinnwand zu. Nach der – coronabedingt verzögerten – Umbauphase hat der Leb-mit-Laden seine Türen nun auch wieder an gewohnter Stelle in der Weinberger Straße geöffnet. Eine kleine Feier zur offiziellen Wiedereröffnung hat das Team für Freitag, den 29. April, geplant.

Informationen zum Leb-mit-Laden:
https://www.diakonie-ahn.de/beratung-notlagen/leb-mit-laden-tafel-neumarkt/

Foto (v.l.n.r.): Anna Haubner (Praktikantin KASA), Sonja Schambeck (Pädagogische Leitung Leb-mit-Laden – Tafel Neumarkt), Bernhard Hammerbacher (Geschäftsführer Hammerbacher GmbH), Andreas Hammerbacher (Geschäftsführer Hammerbacher GmbH), Ursula Hammerbacher (Geschäftsführerin Hammerbacher GmbH, Thomas Torres Carballo (Koordinator Leb-mit-Laden – Tafel Neumarkt), Elke Kaufmann (Geschäftsführerin und Vorständin des Diakonischen Werks Altdorf-Neumarkt-Hersbruck e.V.)

Eine neue Maschine für Akustikprodukte

Der Wunsch nach größtmöglicher Flexibilität bei der Produktgestaltung, eine Suche quer durch Europa und die allgegenwärtige Corona-Problematik im Hintergrund: Das waren die Rahmenbedingungen für die neue Maschine zur Fertigung von Akustikprodukten. Die ersten neuen Artikel gibt es bereits!

Eine neue Maschine muss her

Seit seinem Einstieg ins väterliche Unternehmen im Oktober 2019 dreht sich für Christoph Hammerbacher alles um Produktentwicklung, Fertigung und Logistik. Eine Produktgruppe hat es ihm besonders angetan: „Produkte aus Akustikmaterial. Diese Artikel haben Zukunft und viel Potenzial.“ Das Problem: Die Produktion der Akustikprodukte war bisher wenig flexibel.

Hammerbacher kauft große Mengen fertiger Zuschnitte Schallschutzfilz ein. Die kann es mit dem vorhandenen Maschinenpark aber nur in einer eingeschränkten Vielfalt bearbeiten. Um die Potenziale der Akustikprodukte zu nutzen, gibt es nur eine Lösung: „Wir brauchen eine neue Maschine.“

Schneiden – falzen – fräsen

Doch was muss eine Maschine alles können, mit der eine so gut wie neue Produktgruppe gefertigt werden soll? „Da ist viel Denkarbeit nötig. Der Vorteil: Wir konnten bei unseren Überlegungen zu neuen Produkten aus dem Vollen schöpfen. So war es möglich, die Anforderungen an die neue Maschine entsprechend zu definieren“, erklärt Christoph Hammerbacher.

Die Liste konnte sich sehen lassen. „Am Ende sollte unsere Wunschmaschine das Material natürlich schneiden können. Auch sehr kleine Durchmesser, etwa für Schraubenköpfe. Zweite Anforderung war das Falzen. Außerdem sollte sie bis zu einer bestimmten Tiefe fräsen können, um der Oberfläche bei Bedarf verschiedene Strukturen zu verleihen.“

Die Suche beginnt

So machten sich Christoph Hammerbacher und sein Vater, Geschäftsführer Bernhard Hammerbacher, auf die Suche quer durch Europa. Das Ziel: Die perfekte Maschine. Christoph erinnert sich: „Es gibt zwar eine Handvoll Hersteller, die kommen aber aus dem Grafik- und Druckbereich.

Die entsprechenden Geräte sind eher wie Drucker und nicht wie Werkzeugmaschinen konfiguriert. Diese Maschinen verfügen über zwei Messer. Ein oszillierendes, also pendelndes, und ein nachziehendes Messer. Letzteres eignet sich für unsere Zwecke nicht.“

…und dann kommt Corona

Nach langer Suche wurden die Hammerbachers bei einem norwegischen Hersteller fündig. Die Maschine entsprach ganz den Vorstellungen. Im Frühjahr 2020 wollen die beiden Hammerbachers den potenziellen Neuzugang für den Maschinenpark im Showroom des Herstellers in Belgien besichtigen. Und dann kam Corona und damit eine ganze Reihe an Herausforderungen.

So wurde im belgischen Hotel der Hammerbachers für die Gäste plötzlich nichts mehr zu essen ausgegeben. Das war aber noch das kleinste Problem. „Viel schwerwiegender war, dass unser Betriebsleiter aus unserem slowakischen Werk coronabedingt nicht dabei sein konnte. „Er sollte ja letztendlich für die Maschine verantwortlich sein“, blicken Vater und Sohn zurück.

Die Maschine kennenlernen

Die Möglichkeiten des Geräts überzeugten die beiden jedoch nach einigen Tests schnell. So sollte das neue Schmuckstück nach einem dreiviertel Jahr Lieferzeit den Maschinenpark im slowakischen Werk bereichern. Der nächste Schritt war es, sich die Fähigkeiten in der Fertigung anzueignen.

„Wir mussten uns mit dem Werkstoff erst auseinandersetzen und die Philosophie der Maschine erlernen. Eine Herausforderung bestand in der Befestigung des luftdurchlässigen Akustikmaterials“, sagt Christoph Hammerbacher. „Dazu setzen wir einen sogenannten Vakuumtisch mit einer leistungsfähigen Pumpe ein. Doch je kleiner das Werkstück, umso schwieriger die Befestigung.“ Die Corona-Hochphase machte die Einarbeitung der Mitarbeiter nicht einfacher.

100 % EU-Produkt – 30 % Recyclingmaterial

Ein spannendes Thema war der Materialeinsatz. Durch die neue Maschine musste Hammerbacher keine Zuschnitte mehr ordern. Ab sofort war die Arbeit mit Vollformatplatten möglich. Dies Schallschutzfilz-Platten bestehen zu 100 % aus Polyester, davon sind 30 % recycelte PET-Flaschen. „Dieses Material ist nicht gerade günstig, vor allem weil es aus Europa kommt“, erklärt Christoph Hammerbacher.

„Das ist ein wichtiger Faktor für uns in der Produktentwicklung. Bei der Holzproduktion achten wir sehr stark auf einen minimalen Verschnitt. Da wir das bei der Produktentwicklung von Anfang an mitdenken, erreichen wir hier sehr gute Werte von nur sieben Prozent. Bei den Akustikplatten ist die Verschnittoptimierung aufgrund der hohen Kosten des Rohmaterials noch wichtiger.“

Akustik-Wandelemente für bessere Raumakustik

Seit dem 01.01.2022 ist Christoph Hammerbacher zusammen mit seinem Bruder Andreas in die Geschäftsführung des Familienunternehmens aufgerückt. Mit Freude richtet der 34-jährige seinen Blick nun Richtung Slowakei in die Fertigung: „Die Maschine kann alles, was wir uns vorgestellt haben. Es sind noch viele Potenziale offen. Die Funktion zu fräsen haben wir beispielsweise noch gar nicht genutzt. Die Parameter dafür müssen sehr genau definiert werden, um das Material nicht zu verschmelzen oder zu zerstören.“

Zwei neue Artikel aus der Maschine ergänzen das Hammerbacher-Produktportfolio bereits: Mobile Tischeinhausungen und Akustik-Wandelemente in Wabenform. Letztere verbessern die Raumakustik und sorgen für eine angenehme Atmosphäre in Büro- oder Empfangsräumen.

Mehr zu unseren Akustik-Produkten erfahren Sie in unserem…

Partner-Portal

#ZusammenFürNeumarkt

Neumarkter Unternehmen machen sich stark für die Region

Eine gemeinsame Pressemeldung der beteiligten Unternehmen

„Gegenseitige Rücksicht und Wertschätzung, Zusammenarbeit und Zusammenhalt sind die wichtigsten Fundamente unserer Gesellschaft.“ So lautet die einhellige Meinung von mehr als 20 Neumarkter Unternehmen. Gemeinsam setzen sie ein Zeichen für den Wirtschaftsstandort Landkreis Neumarkt und rufen aktiv zur Corona-Schutzimpfung auf.

Dafür haben sie sich zusammengetan und eine regionale Medien- und Social Media Kampagne ins Leben gerufen. Unter dem Hashtag #ZusammenFürNeumarkt appellieren sie an die noch Unentschlossenen: Lassen Sie sich gegen COVID-19 impfen – zum Schutz jedes Einzelnen und der Gesellschaft.

„Die aktuelle Situation der Pandemie belastet uns alle. In letzter Konsequenz geht es ums Überleben – als Mensch, aber auch als Unternehmen. Die aktuellen Zahlen zeigen, dass Abstand halten und achtsam sein noch nicht ausreicht. Der beste Weg zu einer Verbesserung der Lage ist eine deutliche Erhöhung der Impfquote“, betonen die Unternehmerinnen und Unternehmer. „Impfen ist wichtig und in der sich immer weiter zuspitzenden Corona-Situation der wesentliche Beitrag, um gemeinsam die Pandemie zu bekämpfen. Wir wollen mit vielen anderen zu mehr Impfungen appellieren, zusammenstehen und eine Perspektive aufzeigen“, ergänzt Initiator Dr. Philipp Dehn, Familienunternehmer und Vorstandsvorsitzender von DEHN. Der Appell zum Impfen ist auch eine Reaktion auf die hohe Hospitalisierungsquote in Bayern sowie die hohe Inzidenz im Landkreis Neumarkt.

Zahlreiche Unternehmen aus dem ganzen Landkreis beteiligen sich daher an der Kampagne und machen sich stark für den gemeinsamen Kampf gegen Corona, für die Wirtschaftsregion Neumarkt und für die Sicherung der Arbeitsplätze. Denn der Ausweg aus der Pandemie kann nur gemeinsam gelingen. Die Kampagne wird getragen und unterstützt von: DEHN, Max Bögl, HUBER, KLEBL, Fuchs & Söhne, Burnickl Ingenieure, Rödl energie, Fischer Automobile, Spangler, Hammerbacher, Burkhardt, Basilius, Sparkasse Neumarkt-Parsberg, Raiffeisenbank Neumarkt, Bionorica, BOCK-Gruppe, Neumarkter Lammsbräu, Gansbrauerei und TR PLAST.

Schlussendlich bringt es Gansbräu-Geschäftsführer Goswin Diepenseifen auf den Punkt: „Angstfrei zusammenkommen und miteinander ratschen, lachen, politisieren, streiten aber auch trauern, ist enorm wichtig für unser

Hammerbacher gewinnt FSC® Furniture Award 2021

Ende November wurden die begehrten FSC® Furniture Awards 2021 für nachhaltige Möbel vergeben. In der Kategorie „Büromöbel“ ging der Preis an das Neumarkter Familienunternehmen Hammerbacher. In einem großen Online-Event würdigte die Jury des FSC® (Forest Stewardship Council®), die sich aus den nationalen FSC® -Vertretungen der elf teilnehmenden Länder zusammensetzte, die Arbeit und den Einsatz der Hammerbacher GmbH. Die Awards wurden in diesem Jahr erstmals europaweit vergeben. Die beiden ersten Ausgaben des Preises in den Jahren 2019 und 2020 hatten sich noch auf Italien beschränkt.

Der Lohn für den eingeschlagenen Weg

„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung für unser gesamtes Produktportfolio“, sagt Geschäftsführer Bernhard Hammerbacher. „Sie bestätigt uns in dem Weg, den wir vor über zehn Jahren eingeschlagen haben. Denn seit August 2011 verwenden wir für unsere Büromöbel ausschließlich Holz aus verantwortungsvollen Quellen, das dem hohen Umweltstandard des FSC® entspricht.“

Sicherung der eigenen Zukunft

Der FSC® ist eine internationale und unabhängige Organisation, die von großen Umweltverbänden wie WWF oder NABU getragen wird. Er setzt Standards für eine umweltgerechte, sozialförderliche und wirtschaftlich tragbare Waldwirtschaft. Damit hilft er, Wälder sowie deren Biodiversität zu erhalten und schützt die Interessen von Menschen sowie die Tiere, die in oder von diesen Wäldern leben. Der umsichtige Umgang mit Ressourcen und der Umwelt ist eine der Säulen der Unternehmensphilosophie, „weil wir unsere eigene Zukunft sichern wollen und müssen“, ergänzt Hammerbacher.

2011: Zertifizierung in Rekordtempo

Im März 2011 machten sich die Verantwortlichen der Hammerbacher GmbH auf die Suche nach einem FSC®-zertifiziertem Lieferanten für ihre Büromöbelproduktion. Nicht ganz ohne Risiko. Denn zur damaligen Zeit lieferte nur ca. 3-5% der mitteleuropäischen Forstwirtschaft FSC®-Holz. Die Hammerbachers wagten sich dennoch an die Herausforderung und konnten nicht einmal ein halbes Jahr später vermelden: Wir sind FSC®-zertifiziert (FSC® – C110576) und vertreiben als erster deutscher Büromöbelhersteller ausschließlich FSC®-Ware.

Jährliche Überprüfung der Standards

Die Hammerbacher-Produkte werden dabei mit dem FSC®-Mix Label ausgezeichnet. Das Holz stammt also aus FSC-zertifizierten Wäldern, kontrollierten Quellen oder wurde recycelt. „Im Rahmen der Zertifizierung mussten wir innerhalb kürzester Zeit ein innerbetriebliches Managementsystem aufbauen. Die Einhaltung der FSC®-Standards wird seitdem in jährlichen Audits geprüft. Aber der Aufwand lohnt sich und es ist schön zu sehen, dass er mit dem Award nun auch belohnt wurde“, freut sich Bernhard Hammerbacher.

Wir sind dabei!

Wir schonen Ressourcen und Umwelt, weil wir unsere eigene Zukunft sichern wollen und müssen. Aus diesem Grund liefern wir ausschließlich nach dem Umweltstandard des FSC®. (FSC® – C110576)

Deshalb freuen wir uns, in diesem Jahr an den FSC® Furniture Awards 2021 teilnehmen zu dürfen.

Mehr zu den  FSC® Furniture Awards 2021 erfahren Sie HIER.

Drei neue Auszubildende bei Hammerbacher

Am 1. September hat das Ausbildungsjahr für drei neue Azubis begonnen. Mit Antonia Höpcke bildet Hammerbacher eine Bürokauffrau für Büromanagement aus. Im gewerblichen Bereich starten Tobias Lang mit der Ausbildung zum Fachlageristen und Michael Moser mit der Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik ins Berufsleben.

„Wir freuen uns sehr, dass unsere neuen Auszubildenden da sind“, sagt Geschäftsführerin Ursula Hammerbacher. „Auf die drei jungen Menschen warten interessante, vielseitige und anspruchsvolle Tätigkeiten. Denn im Rahmen ihrer Ausbildung werden die Azubis alle relevanten Abteilungen in unserem Haus durchlaufen. Dabei haben die Kolleginnen und Kollegen immer ein offenes Ohr für ihre Fragen und Anliegen.“

Wir wünschen unseren drei neuen Auszubildenden einen guten Start in ihren neuen Lebensabschnitt und viel Freude bei ihrer Ausbildung!

Eine Ausbildung bei Hammerbacher bietet ein sicheres Fundament für den beruflichen Weg und ist somit eine hervorragende Basis für die Zukunft. Mehr dazu erfahren Sie unter Karriere.

Webinar
FSC® in der Möbelwelt

Liebe Geschäftspartnerin, lieber Geschäftspartner,

wir sind der erste deutsche Büromöbelhersteller, der ausschließlich Büromöbel nach dem Umweltstandard des FSC® (FSC® – C110576) liefert.

Zum Anfang der FSC Branchen-Webinar-Reihe dürfen wir im Webinar „FSC in der Möbelwelt“ zusammen mit drei weiteren spannenden Referent:innen über unsere Erfahrungen mit FSC® berichten.

„Das Webinar richtet sich an FSC-zertifizierte Unternehmen aus der Möbelwelt, Inhaber von Werbelizenzen aber auch Stakeholder und Unternehmen, die noch nicht mit dem FSC zusammenarbeiten. Anmeldung und Zugangsdaten bei julia.koeberl@at.fsc.org.“ (FSC® Deutschland und Österreich)

DATUM: 16. September 2021, 16-18 Uhr

Hier anmelden

„Am 16.9. erfahren alle Interessierten Details zu den Möglichkeiten, Erfahrungen aber auch Stolpersteinen und Hürden in der Zusammenarbeit mit dem FSC. Wir gehen der Frage nach, wie man als Unternehmen in der Möbellieferkette, von der Produktion bis zum Handel, optimal mit FSC zusammenarbeiten und das Thema für die Umsetzung von nachhaltigen Anforderungen aber auch für die Kommunikation optimal nutzen kann.

Sowohl Unternehmen aus der Lieferkette als auch Händler werden aus erster Hand über Ihre FSC-Strategie, Motivation, Aufwand und Erfolge berichten und einen Einblick in die Arbeit mit dem FSC geben: Von Lieferschwierigkeiten, der Umsetzung bis hin zur Kommunikation und motivierten FSC-Zielen hinsichtlich Beschaffungsvorgaben und Einkaufsrichtlinien.

Zusätzlich werden wir Trends, Entwicklungen und Fakten vor allem auch hinsichtlich Nachhaltigkeit und Verantwortung in dieser Branche präsentieren. Neben spannenden Informationen soll vor allem auch der Erfahrungsaustausch und die Diskussion im Vordergrund stehen, so dass man auch vom Know-how und den Learnings gegenseitig profitieren kann. Im Dialog möchten auch wir als FSC lernen, wie wir unser System verbessern können und Sie als Partner der Möbellieferkette bestmöglich unterstützen können, Probleme aufzulösen und dabei helfen können, die FSC Zertifizierung optimal für das Unternehmen zu nutzen. Natürlich möchten wir auch aufzeigen, welche Vorteile Holz im Allgemeinen hat und welchen Unterschied FSC-zertifiziertes Material macht.“ (FSC® Deutschland und Österreich)

Die Referent:innen:

Jan Kurth
Geschäftsführer
Verbände der Holz- und Möbelindustrie
Nordrhein-Westfalen e. V.

Christoph Hammerbacher
Fertigung & Logistik
Hammerbacher GmbH

Rauny Pieruszka
Compliance Assistent, DBL Region
JYSK DÄNISCHES BETTENLAGER/BETTENWELT

Olaf Dechow
Otto Group
Senior-Projektmanager Materials & Circularity • CSR • VV-CR

Das Team des FSC® Deutschland freut sich auf Ihre Teilnahme.

So generieren Sie qualifizierte Kundenanfragen

Als Hersteller ist es uns ein großes Anliegen, Sie beim Thema Digitalisierung zu unterstützen. Darum haben wir ein Tool für Sie entwickelt, das es Ihnen ermöglicht, neue Kunden auf sich aufmerksam zu machen und qualifizierte Kundenanfragen zu generieren – den digitalen Schreibtischberater.
Dieses Tool möchten wir Ihnen nun zur Verfügung stellen.

In unserem Partner-Portal erfahren Sie mehr.
Sie sind noch nicht als Handelspartner registriert und haben keinen Zugang zu unseren Partner-Portal? Dann jetzt…

Handelspartner werden
hammerbacher-sponsoring-landschaftspflegeverband

Hammerbacher ist neuer Ökosponsor des Landschafts­pflege­verbands Neumarkt i.d.OPf. e.V.

„Ich freue mich sehr, dass wir mit der Firma Hammerbacher GmbH einen weiteren Ökosponsor gewinnen konnten, der die Arbeit des Landschaftspflegeverbands Neumarkt i.d.OPf. e.V. aktiv unterstützt“, betont Landrat und Vorstandsvorsitzender Willibald Gailler, der am Donnerstag, 10. Juni, bei einem Pressetermin den neuen Ökosponsor der Öffentlichkeit vorstellte. Zumal, und das sei dem Landschaftspflegeverband besonders wichtig, erläutern Willibald Gailler und Geschäftsführer Werner Thumann einstimmig, das Unternehmen auch in Sachen Umweltschutz vorbildlich agiere. „Die Hammerbacher GmbH ist der erste deutsche Büromöbelhersteller, der ausschließlich Büromöbel nach dem Umweltstandard des FSC® liefert“ erklärt Geschäftsführer Bernhard Hammerbacher, der sich ebenfalls begeistert von der neuen Partnerschaft zeigt. Der FSC® hilft Wälder zu erhalten und schützt die Interessen von Menschen und die Tiere, die in oder von diesen Wäldern leben. „Ein Aspekt, der mich als Diplom-Forstwirt natürlich besonders überzeugt“, so Werner Thumann.

„Durch die Unterstützung des Landschaftspflegeverbands möchten wir aktiv dazu beitragen, dass unsere Heimat lebens- und liebenswert bleibt“, so Bernhard Hammerbacher. „Ein verantwortungsvoller Umgang mit unseren Ressourcen ist uns wichtig – im Großen wie im Kleinen. Deswegen wird bei uns auch der betriebliche Umweltschutz großgeschrieben.“ Beispielsweise durch den Versuch, Abfälle zu minimieren. Oder durch die betriebseigenen Photovoltaik Anlagen, die etwa doppelt so viel Energie produzieren, wie das Unternehmen benötigt und die Hammerbacher GmbH damit nahezu energetisch autark machen. Oder durch das Beheizen der slowakischen Produktion mit eigenen Holzabfällen.

Bernhard Hammerbacher ist seit längerem Mitglied des durch den Landschaftspflegeverband und die Neumarkter Lammsbräu initiierten Unternehmerstammtischs „Biodiversität“, bei dem sich regionale Unternehmer in regelmäßigen Treffen zum Thema Artenvielfalt austauschen und unter anderem eigene Projekte präsentieren. Durch die Referate und Gespräche im Rahmen des Biodiversitätsstammtisches habe er sich intensiver mit den Themen Ökologie und Landschaftspflege beschäftigt: „Jede, wenn auch noch so kleine Verbesserung, kann Positives bewirken“, betont er. „Durch die Unterstützung des Landschaftspflegeverbandes möchte die Hammerbacher GmbH hier mitwirken.“

Im Zuge der neuen Partnerschaft berät zudem der Landschaftspflegeverband das Unternehmen hinsichtlich der ökologischen Aufwertung des Firmengeländes. Und hat bei diesen Beratungen eine Fläche entdeckt, die bereits zum jetzigen Zeitpunkt ökologisch sehr wertvoll erscheint. „Diese Fläche werden wir beispielsweise in ihrem Artenbestand erfassen und schauen, ob sie durch Festlegen der Mahdzeitpunkte oder Saatgutausbringen noch weiter aufgewertet werden kann“, erklärt Agnes Hofmann, die stellvertretende Geschäftsführerin des Landschaftspflegeverbands.

Mit der Hammerbacher GmbH ist die „Sponsorenfamilie“ des Landschaftspflegeverbands auf insgesamt dreizehn Firmen angewachsen. Landrat Willibald Gailler betont die Bedeutung dieses Engagements: Die Sponsorengelder werden gezielt für den Erhalt und die Pflege unserer vielfältigen heimischen Kulturlandschaft eingesetzt.

(Text/Pressemitteilung: Landschaftspflegeverband Neumarkt i.d.OPf. e.V.)

Bild, v.l.n.r: Agnes Hofmann (stellv. Geschäftsführerin des Landschaftspflegverbands Neumarkt i.d.OPf e.V.), Werner Thumann (Geschäftsführer des Landschaftspflegeverbands Neumarkt i.d.OPf. e.V.), Landrat Willibald Gailler, Bernhard Hammerbacher (Geschäftsführer der Hammerbacher GmbH), Andreas Hammerbacher (Vertrieb & Marketing) und Christoph Hammerbacher (Fertigung & Logistik); Fotograf: Sebastian Preischl

 

Wir haben unsere Strom­versorgung umgestellt

Im vergangenen Jahr 2020 haben unsere Solaranlagen ganze 297.879 Kilowattstunden (kWh) Strom erzeugt – das ist laut Stromspiegel-Statistik genug für die Versorgung von fast 75 Vier-Personen-Haushalten. Verbraucht haben wir in den vergangenen zwölf Monaten insgesamt 140.412 kWh Storm.

Zum Jahreswechsel haben wir nun die Stromliefer-Verträge umgestellt, sodass jede kWh, die wir aus dem Stromnetz beziehen, CO2-neutral ist. Wir erzeugen also nicht nur Öko-Strom – seit Jahresbeginn läuft auch die komplette Firma damit!

Hammerbacher spendet 20.000 Euro für Uganda und regionale Projekte

Neumarkter Büromöbel­hersteller setzt sich für humanitäre Hilfe ein

Bernhard Hammerbacher – Geschäftsführer des Neumarkter Büromöbelherstellers Hammerbacher GmbH – hat symbolisch einen Scheck über die Spendensumme von 20.000 Euro an den Lions Club Neumarkt überreicht. Damit wird eine Schule in Uganda unterstützt. Außerdem sollen Hilfsprojekte in der Region gefördert werden.

Computer für bessere Bildungschancen

„Ein Teil der Summe wird in der Region bleiben, der zweite Teil geht an die St. Daniel Comboni Secondary School in Kitgum/Uganda“, erklärt Bernhard Hammerbacher, seit 2009 selbst Mitglied des Lions Clubs. „Die Schule soll mit Computern ausgerüstet werden, um den Kindern und Jugendlichen bessere Bildungschancen zu ermöglichen und der Armut zu entkommen. Das ist der große Wunsch der Lehrer dort, den sie bei unserem letzten Besuch im Jahr 2019 geäußert haben.“

Unterstützung für Kinder und Jugendliche

Ohne fremde Hilfe haben viele Kinder in Uganda keine Chance auf Bildung – einem Land, das nicht nur unter der Corona-Pandemie leidet, sondern auch unter den Auswirkungen einer verheerenden Heuschreckenplage und extremen klimatischen Belastungen, hervorgerufen durch den Klimawandel. Die humanitäre Hilfe für die Kinder und Jugendlichen, viele davon ehemalige Kindersoldaten oder Kriegs- und Aidsweisen, hat sich der Lions Club zur Aufgabe gemacht.

Hausaufgaben ohne Licht

„In diesem Jahr konnten wir mit Unterstützung der Firma Dehn die Elektrifizierung der Schule realisieren. Der Distrikt, in dem sich die Schule befindet, liegt nahe am Äquator. Dort wird es selbst im Sommer schon relativ früh dunkel. Elektrisches Licht war für viele Kinder die Voraussetzung, überhaupt vernünftig Hausaufgaben machen zu können“, berichtet Bernhard Hammerbacher. Denn etliche Schülerinnen und Schüler leben in einem Internat, das an die Schule angeschlossen ist – der tägliche Schulweg wäre für Sie aufgrund der großen Entfernungen für sie nicht zu bewältigen.

Schnelle und unbürokratische Hilfe vor Ort

Ein Teil der Spende wird in Hilfsprojekte in der Stadt und Region Neumarkt fließen. Damit sollen z.B. schnell und unbürokratisch Soforthilfen für bedürftige oder unverschuldet in Not geratene Menschen ermöglicht werden. In jüngster Vergangenheit konnte der Lions Club etwa der Leb-mit-Laden und die Rummelsberger Diakonie unterstützen.

Es ist soweit: Unsere neue Website ist online!

Es ist soweit: unsere neue Website ist online!

Wir freuen uns sehr, Ihnen unseren neuen Webauftritt vorstellen zu können.

Unter der neuen Adresse www.hammerbacher.com präsentiert sich die Website der Hammerbacher GmbH technisch, optisch und inhaltlich modernisiert. Neben einem frischen Design standen vor allem die Schaffung von Mehrwerten für unsere Kunden und die Verbesserung der Usability im Fokus der Neugestaltung.

In unserm Partner-Portal bieten wir unseren Kunden u.a. einen Überblick über aktuelle Themen, eine moderne Bilddatenbank und alles Wichtige zum pCon.planner.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Entdecken unserer neuen Website. Selbstverständlich freuen wir uns über Ihre Feedback und sind für Anregungen und Anmerkungen genauso dankbar wie für Lob und Kritik.

Nutzen Sie doch hierfür einfach unser Kontakt-Formular.

Ihr Hammerbacher-Team

Staats­minister besucht die Hammer­bacher GmbH

Bei seiner Tour durch die Unternehmen im Landkreis hat Finanz- und Heimatminister Albert Füracker auch dem Neumarkter Büromöbelhersteller Hammerbacher einen Besuch abgestattet.

Begeistert zeigte er sich vor allem von der Logistik und den 80.000 Büromöbelkomponenten, die immer auf Lager liegen. Die dauerhafte Verfügbarkeit der einzelnen Artikel, eine ausgeklügelte Logistik und das Know-how im Unternehmen sind auch die ausschlaggebenden Faktoren, dank derer sich die Hammerbacher GmbH ihren Platz im Markt erarbeitet hat. „Und es sind gerade Familienbetriebe und Mittelständler wie Hammerbacher, die für eine starke Struktur im Landkreis Neumarkt verantwortlich sind“, fand Füracker lobende Worte für Hammerbacher und den heimischen Mittelstand. Deswegen sei es ihm „auch wichtig, zu wissen, was in den Betrieben los ist.“

Arbeitswelt verändert sich

Beim Rundgang durch Lager und Büros am Unternehmenssitz in der Daimlerstraße konnte sich der Minister dann davon überzeugen, dass bei Hammerbacher GmbH einiges los ist. Denn obwohl die Corona-Krise auch am Neumarkter Büromöbelspezialisten nicht spurlos vorübergegangen ist, ist es gelungen, die Auswirkungen bisher weitgehend in Grenzen zu halten. „Was wir feststellen, ist ein neuer Blick auf Produkte für Homeoffice und mobiles Arbeiten“, erklärt Geschäftsführer Bernhard Hammerbacher. „Mit diesen Themen beschäftigen wir uns natürlich.“

Nächste Generation Hammerbacher steht bereit

Die Verantwortung für die Entwicklung und Vermarktung dieser Produkte liegt seit Oktober des vergangenen Jahres nicht mehr allein auf den Schultern der Geschwister Ursula und Bernhard Hammerbacher, die die Geschicke des Unternehmens seit 1994 gemeinsam leiten. Denn mit Christoph und Andreas Hammerbacher – den beiden Söhnen des Geschäftsführers – steht die nächste Generation bereits in den Startlöchern. Die Zukunft für Hammerbacher als starkes Familienunternehmen im Landkreis Neumarkt ist damit auf jeden Fall gesichert.